"Neue Bilder" - Ulrike Hördler

Ausstellung vom 10.9.2005 bis 5.10.2005

In der Ausstellung "Neue Bilder" zeigt die GALERIE schwarz | weiss großformatige Malerei in Öl auf Leinwand der Künstlerin Ulrike Hördler.

Die Vernissage zur Ausstellung findet zur Kulturnacht in Osnabrück am 10.9.2005 ab 19:00 Uhr statt.

Die Ausstellung ist bis zum "Moonlight Shopping" der Stadt Osnabrück am 8.10.2005 verlängert.

Die Motive der Ausstellung "Neue Bilder"

Malerei auf Leinwand 2005 von Ulrike Hördler

U_Hoerdler_L_2005_07_gr.jpg U_Hoerdler_Leinwand_2005_12_gr.jpg U_Hoerdler_L_2005_08_gr.jpg U_Hoerdler_Leinwand_2005_13_gr.jpg U_Hoerdler_L_2005_10_gr.jpg U_Hoerdler_L_2005_06_gr.jpg U_Hoerdler_Leinwand_2005_11_gr.jpg
U_Hoerdler_L_2005_01_gr.jpg U_Hoerdler_L_2005_03_gr.jpg U_Hoerdler_L_2005_05_gr.jpg U_Hoerdler_L_2005_02_gr.jpg U_Hoerdler_Leinwand_2005_14_gr.jpg U_Hoerdler_L_2005_04_gr.jpg U_Hoerdler_L_2005_09_gr.jpg

Ein Spiel mit Farben und Format

Ulrike Hördler über ihre Bilder

Meine Bilder sind stets als ein Spiel mit Farben und Format zu begreifen, in denen besonders die Figur ein intuitiv emotionales Element darstellt. Interessant ist für mich der Aspekt der Bewegung in Komposition, Farbe und Form. Die Bewegung steht gleichzeitig für die Lebendigkeit, welche meinen Arbeiten Kraft verleiht. Im Großen und Ganzen entstehen die Bilder aus einer Spontaneität heraus die sich dem wichtigen Element der Malerei unterwirft: der Farbe!
Die Bildinhalte basieren größtenteils auf Skizzen, die häufig tanzende oder kämpfende Menschen darstellen. Anregungen gaben mir diesbezüglich das Tanztheater Osnabrück, traditionelle Tänze Afrikas, sowie die Kampfdarstellungen japanische Holzschnitte, beispielsweise von Hokusai. Weiter Künstler, die mich verstärkt prägen, sind unter anderem Tiepolo, Gauguin und Matisse.

Ein Spiel mit Formen und Farbe

Feuilleton der Neue Osnabrücker Zeitung vom 28.9.2005

Still ruhen die runden Bilder einträchtig nebeneinander. Drei afrikanische Frauenköpfe - jung und alt - blicken müde, fast schon erschöpft auf den eigentlichen Betrachter herab. Ihre Gesichtszüge sind deutlich herausgearbeitet: Farbige Linien ziehen Furchen, zeichnen Lebenslinien und verleihen den Köpfen eine gewisse Würde. "Ich finde Gesichtsformen spannend", meint ihre Erschafferin, Ulrike Hördler. Die geborene Stralsunderin studiert Kunstpädagogik an der Universität Osnabrück und stellt nach 2003 nun zum zweiten Mal ihre Werke in der GALERIE schwarz | weiss aus. Die meisten ihrer Bilder sind von überdimensionaler Größe. Es scheint fast, als wäre der jungen Künstlerin keine Leinwand groß genug, auf der sie ihr Spiel mit Farbe und Form ausgiebig erprobt.

Denn obwohl der Mensch zentrales Thema ihrer Bilder ist, Hördlers Interesse gilt vor allem der Farbe - ihrer Wirkkraft und Flächigkeit. "Im Großen und Ganzen entstehen meine Bilder aus einer Spontaneität heraus, die sich diesem wichtigen Element der Malerei - der Farbe - unterwirft", betont Hördler. Beeinflusst wurde die Künstlerin in erster Linie durch eine Reise nach Afrika. Obwohl diese nur zwei Wochen dauerte, hätten Land, Leute und Farben ihre Kunst nachhaltig geprägt, gibt Hördler an: Traditionelle Tänze und Gewänder, rituelle Kämpfe und Natur deutet sie in fast all ihren Bildern an.

Die meisten Gemälde strahlen eine besondere Wärme aus. In kräftige Gelb-, Rot-, Blau- und Grüntöne gehüllt schwatzt eine Gruppe Frauen eng vertraut in einem Kreis sitzend. Zwei Körper nähern sich tanzend einander an, ihre Konturen lösen sich in den umliegenden Flächen auf: verschwimmen immer stärker, je länger der Betrachter seinen Blick auf sie richtet. Bewegung ist ein wichtiges Element von Hördlers Kunst - verleiht diesen Lebendigkeit und Kraft.

Dazwischen stechen einige Gemälde besonders ins Auge: Eine düstere, fast schon bedrohliche Atmosphäre strahlen sie aus. Mit großen Rotflächen und dunklen Farbakzenten erschafft Hördler hier ein Gefühl der Aggressivität. Warum? "Man kann nicht immer nur schön malen", lautet die fast schon banale Antwort.

Die Ausstellung ist bis 5. Oktober in der GALERIE schwarz | weiss, Redlingerstraße 4, zu sehen. Montag bis Freitag von 10 Uhr bis 18 Uhr sowie samstags von 10 Uhr bis 14 Uhr.

Lebenslauf von Ulrike Hördler

1980 in Stralsund geboren

  • 1987-1991: Ernst-Moritz-Arndt Grundschule in Stralsund
  • 1991-1999: Hansa-Gymnasium Stralsund, Leistungsfächer Kunst und Englisch
  • Abschluß mit Abitur
  • 1987-1999: Ausbildung an der Musikschule Stralsund im Fach Klavier und Violoncello
  • unter anderem Teilnahmen am Wettbewerb "Jugend musiziert"
  • und am Landesmusikorchester Mecklenburg-Vorpommern
  • 2000: Beginn des Studiums Kunstpädagogik (Magister) an der Universität Osnabrück
  • 2002: Nominierung für den Piepenbrock Kunst Förderpreis 2002 (Malerei und Lithographie)
  • 2003: Preisträgerin des Piepenbrock Kunst Förderpreis 2003 (Malerei)
  • 2003: Beginn des Studiums der Musikwissenschaften an der Universität Osnabrück
  • 2004: 1. Preis im Kunstwettbewerb der Kunst und Kulturstiftung Georgsmarienhütte
  • 2004: Nominierung für den Piepenbrock Kunst Förderpreis 2004 (Malerei und Lithographie)
  • 2004: Abschluß des Magisterstudiums Kunstpädagogik
  • 2004: Beginn des Studiums der Musikerziehung an der Universität Osnabrück (Klavier und Violoncello)
  • 2005: Teilnahme am Kunstprojekt "Positiv | Negativ", einem Projekt zum Welt AIDS Tag im Theater Osnabrück
  • 2008: Abschluß des Lehramtstudiums, 1. Staatsexamen
U_Hoerdler_port_gr.jpg

Ausstellungen von Ulrike Hördler

 

(Auswahl)

  • Rathausgalerie, Osnabrück
  • Galerie im Fenster, Universität Osnabrück
  • Präsidenten Flügel im Schloß, Universität Osnabrück
  • Kunstuniversität, Litauen
  • 2002: Piepenbrock Kunst Förderpreis, Universität Osnabrück
  • 2003: GALERIE schwarz | weiss, Osnabrück
  • 2003: Piepenbrock Kunst Förderpreis, Universität Osnabrück
  • 2003: Kunst im Atrium, Wallenhorst
  • 2004: Kunst und Kulturstiftung Georgsmarienhütte, Georgsmarienhütte
  • 2004: RWE-Kunstprojekt, Melle
  • 2004: Piepenbrock Kunst Förderpreis, Universität Osnabrück
  • 2005: Galerie im Fenster, Universität Osnabrück
  • 2005: GALERIE schwarz | weiss, Osnabrück
  • 2005: "20 Jahre Galerie im Studentenwerk", Jubiläumsausstellung,
  • Galerie in der Mensa der Universität Osnabrück
  • 2005: "Positiv | Negativ", Projekt zum Welt AIDS Tag,
  • Theater Osnabrück
  • 2005: Piepenbrock Kunst Förderpreis, Universität Osnabrück
  • 2006: GALERIE schwarz | weiss, Osnabrück
  • 2006: Osnabrücker Kunstverein, Georgsmarienhütte
  • 2007: Emma-Theater, Osnabrück

Studienaufenthalte von Ulrike Hördler

  • 2001: Paris
  • 2002: Berlin
  • 2003: Venedig
  • 2004: Amsterdam
  • 2004: St. Petersburg
  • 2004: München

Kunstwerke von Ulrike Hördler in öffentlichen u. privaten Sammlungen

  • Sammlung Hartwig Piepenbrock
  • Wasserverband Bersenbrück

nach oben | zurück | drucken