"Top Down-Bottom Up" von Moritz Neuhoff

Ausstellung vom 4.5.2012 bis 24.6.2012

Die Werke der Ausstellung "Top down - Bottom up" von Moritz Neuhoff in der GALERIE schwarz|  weiss, regen den Betrachter zum Fragen an.

Was sind seine Werke, Verdichtung der Wirklichkeit oder Abkehr von dieser?

Was ist der Künstler, ein Maler oder ein Bildhauer?

Die Ausstellung wird am 4.5.2012 um 20:00 Uhr mit einer Vernissage eröffnet.

Kunstwerke der Ausstellung "Top Down - Bottom Up"

(zufällige Bildauswahl)

M_Neuhoff_ohne_Titel_04_2012.jpg M_Neuhoff_Paarungsknaeul_2012.jpg M_Neuhoff_Schneckenmann_2012.jpg M_Neuhoff_Nachtschwimmer_2011.jpg M_Neuhoff_oT_Wandelemente_2012.jpg M_Neuhoff_Hasenmann_2011.jpg

Von Oben nach Unten und von Unten nach Oben

Ausstellung_TopDown_Bottomup_00.jpg

So werden zwei entgegengesetzte Arbeitsrichtungen eines Modellierungs-Prozesses bezeichnet, die in verschiedenen Sinnzusammenhängen für Analyse- oder Syntheserichtungen verwendet werden.

 

"Top-down" geht vom Abstrakten, Allgemeinen, Übergeordneten schrittweise hin zum Konkreten, Speziellen, Untergeordneten.  "Bottom-up" bezeichnet die umgekehrte Richtung. (aus Wikipedia)

 

Die Werke der Ausstellung "Top down - Bottom up" von Moritz Neuhoff regen den Betrachter zum Fragen an. Was sind seine Werke, Verdichtung der Wirklichkeit oder Abkehr von dieser?

Was ist der Künstler, ein Maler oder ein Bildhauer?

 

In der Malerei scheint das Groteske der Figur auf eine bestimmte Emotion hinzuführen und diese zu unterstützen und doch schützt es die Figur vor einer direkten Verbindung zum Betrachter.

Die Installationen von Moritz Neuhoff wirken oft, wie vom Bildträger abgespannte Leinwände, die dekonstruiert, neu zusammengesetzt und in den Raum gestellt sind.

Ob Malerei, Skulptur, Installation, Foto oder Film, der junge Künstler hat in seiner künstlerischen Arbeit eine medienübergreifende Sprache entwickelt, die sich jenseits ästhetischer Diktate bewegt. Die verschiedenen Medien scheinen, die Voraussetzung für einander zu sein oder aber deren Ergebnis.

Die Videoarbeit "Selbstbildnis" scheint, eine Erläuterung zu dem Ursprung seiner grotesken Figuren zu sein, die wie isoliert von der Außenwelt in einem undefinierten Bildraum auf Leinwand gesetzt werden.

Es erweckt den Anschein, als wäre die Frage nach dem menschlichen Sein allgegenwärtig. Ob man in den Werken seine eigene Lebenswirklichkeit erblickt oder die darin enthaltenen Widersprüchlichkeiten einer einsamen Masse.

Moritz Neuhoff drängt den Betrachter die vorgefertigten Sinngebungs- und Interpretationsmuster aufzugeben.

Seine Kunstwerke sperren sich einer eindeutigen Definition und zeigen auf diese Weise, dass Kunst gerade eines nicht ist: "Die Lüge, Wahrheit zu sein“.

Fotoimpressionen Aufbau der Ausstellung "Top Down - Bottom Up"

Ausstellung_TopDown_Bottomup_03.jpg Ausstellung_TopDown_Bottomup_02.jpg Ausstellung_TopDown_Bottomup_05.jpg Ausstellung_TopDown_Bottomup_01.jpg Ausstellung_TopDown_Bottomup_04.jpg

Pressespiegel zur Ausstellung: "Top Down - Bottom Up" mit Moritz Neuhoff

 

- "Zerstörungskunst in der GALERIE schwarz | weiss" von Tom Bullmann / Neue Osnabrücker Zeitung vom 8.5.2012

Fotoimpressionen der Vernissage zur Ausstellung "Top Down - Bottom Up"

Ausstellung_TopDown_Bottomup_07.jpg Ausstellung_TopDown_Bottomup_08.jpg Ausstellung_TopDown_Bottomup_09.jpg Ausstellung_TopDown_Bottomup_10.jpg
Ausstellung_TopDown_Bottomup_11.jpg Ausstellung_TopDown_Bottomup_12.jpg Ausstellung_TopDown_Bottomup_13.jpg Ausstellung_TopDown_Bottomup_14.jpg
Ausstellung_TopDown_Bottomup_15.jpg Ausstellung_TopDown_Bottomup_16.jpg Ausstellung_TopDown_Bottomup_17.jpg Ausstellung_TopDown_Bottomup_18.jpg
Ausstellung_TopDown_Bottomup_19.jpg Ausstellung_TopDown_Bottomup_20.jpg Ausstellung_TopDown_Bottomup_21.jpg Ausstellung_TopDown_Bottomup_22.jpg
Ausstellung_TopDown_Bottomup_23.jpg Ausstellung_TopDown_Bottomup_24.jpg Ausstellung_TopDown_Bottomup_25.jpg Ausstellung_TopDown_Bottomup_26.jpg
Ausstellung_TopDown_Bottomup_27.jpg Ausstellung_TopDown_Bottomup_28.jpg Ausstellung_TopDown_Bottomup_29.jpg Ausstellung_TopDown_Bottomup_30.jpg
Ausstellung_TopDown_Bottomup_31.jpg Ausstellung_TopDown_Bottomup_32.jpg Ausstellung_TopDown_Bottomup_33.jpg Ausstellung_TopDown_Bottomup_34.jpg
Ausstellung_TopDown_Bottomup_35.jpg Ausstellung_TopDown_Bottomup_36.jpg Ausstellung_TopDown_Bottomup_37.jpg Ausstellung_TopDown_Bottomup_38.jpg
Ausstellung_TopDown_Bottomup_39.jpg Ausstellung_TopDown_Bottomup_40.jpg Ausstellung_TopDown_Bottomup_41.jpg Ausstellung_TopDown_Bottomup_42.jpg
Ausstellung_TopDown_Bottomup_43.jpg Ausstellung_TopDown_Bottomup_44.jpg Ausstellung_TopDown_Bottomup_45.jpg Ausstellung_TopDown_Bottomup_46.jpg
Ausstellung_TopDown_Bottomup_47.jpg Ausstellung_TopDown_Bottomup_48.jpg Ausstellung_TopDown_Bottomup_49.jpg Ausstellung_TopDown_Bottomup_50.jpg
Ausstellung_TopDown_Bottomup_51.jpg Ausstellung_TopDown_Bottomup_52.jpg    

Fotos der Ausstellung / Besuch des Kunstkreis der kath. Familienbildungsstätte

Ausstellung_TopDown_Bottomup_54.jpg Ausstellung_TopDown_Bottomup_53.jpg Ausstellung_TopDown_Bottomup_55.jpg Ausstellung_TopDown_Bottomup_56.jpg

Fotos der Ausstellung / Besuch des FB Soziologie an der Universität Osnabrück

Referat zum Thema: "Kunst als Produkt der Gesellschaft"

Ausstellung_TopDown_Bottomup_59.jpg Ausstellung_TopDown_Bottomup_57.jpg Ausstellung_TopDown_Bottomup_62.jpg Ausstellung_TopDown_Bottomup_58.jpg
Ausstellung_TopDown_Bottomup_61.jpg Ausstellung_TopDown_Bottomup_60.jpg Ausstellung_TopDown_Bottomup_63.jpg  

nach oben | zurück | drucken