"unser Leben" – Charlotte Dally und Katja Niemeyer

Ausstellung vom 29.10.2007 bis 17.11.2007 - Vernissage 8.11.2007, 18:00 Uhr

C_Dally_u_K_Niemeyer_01_gr.jpg C_Dally_u_K_Niemeyer_05_gr.jpg C_Dally_u_K_Niemeyer_03_gr.jpg C_Dally_u_K_Niemeyer_04_gr.jpg C_Dally_u_K_Niemeyer_02_gr.jpg C_Dally_u_K_Niemeyer_06_gr.jpg

Collagen mit unterschiedlichsten Materialien

C_Dally_u_K_Niemeyer_gr.jpg

Die 10 Bilder der Reihe "unser Leben" entstanden in Zusammenarbeit. Ausgangspunkt der Bilder ist jeweils eine Leinwand, auf die unterschiedlichste Materialien mit Kleister aufgebracht werden. Bei der Auswahl der Materialien ist nichts festgelegt. Verwendet werden sowohl alte Zeichnungen, Skizzen, Malereien auf Papier, Stoff und bemaltes oder unbemaltes Zeitungspapier. Schon während der ersten Phase des Collagierens werden die entstehenden Linien und Farbflächen aufgegriffen, die in der zweiten Phase des Malens überarbeitet werden. Mit Acryl- oder Ölfarben wird von verschiedenen Seiten der Leinwand aufeinander zugearbeitet. Dabei inspirieren sich die beiden Künstlerinnen gegenseitig bezüglich Farbauswahl, Formsprache und auch Malweise. Der Entstehungsprozess der Arbeiten steht im Mittelpunkt.

Lebenslauf von Charlotte Dally

geboren 1982 in Enkenbach- Alsenborn

  • 2001: Abitur am Gymnasium Stolzenau
  • 2001: freiwilliges Soziales Jahr beim Mobilen Kino Niedersachsen
  • 2002: Studium an der Universität Osnabrück in den Bereichen:
  • Kunst und Deutsch für gymnasiales Lehramt
  • 2002: Geburt von Sohn Moritz
  • 2002: Wiederaufnahme des Studiums an der Universität Osnabrück
  • 2006: Geburt von Tochter Minou

 

Lebenslauf von Katja Niemeyer

geboren 1981 in Nordhorn

  • 2000: Abitur am Gymnasium Nordhorn
  • 2000: 3-monatiges Praktikum in einer Möbeltischlerei
  • 2000: Studium an der Universität Osnabrück: Kunstgeschichte und Philosophie
  • 2001: Studium an der Universität Osnabrück: Kunstgeschichte, Kunstpädagogik und Soziologie
  • 2002: Geburt von Tochter Jannika
  • 2002: Studium an der Universität Osnabrück: Gymnasiales Lehramt mit den Fächern Kunst und Deutsch

Ausstellungen von Katja Niemeyer

  • 2007: GALERIE schwarz | weiss, Osnabrück

Teamwork der Intuition

Von Tom Bullmann Osnabrück im Feuilleton der Neue Osnabrücker Zeitung vom 15.11.2007

Großformatige, farbenprächtige Collagen von Charlotte Dally und Katja Niemeyer zeigt zurzeit die GALERIE schwarz | weiss. Es handelt sich nicht um eine Doppelausstellung, denn die beiden Studentinnen arbeiten im Team.

Die Leinwand war der gemeinsame Ausgangspunkt für die Entstehung der Bilder: Auf ihr brachten die Künstlerinnen mit Hilfe von Kleister zunächst alte Zeichnungen, Skizzen, Zeitungsschnipsel und Stoffstücke auf, die sie im zweiten Arbeitsgang mit Acryl- und Ölfarben bearbeiteten. So entstanden Anfang des Jahres Werke wie "Die Frau".

In der Mitte eines Meeres aus Farbflächen kristallisiert sich das Antlitz einer Frau heraus, die den Betrachter fixiert. Solch gegenständliche Bildelemente sind aber eher selten, es überwiegen die abstrakten Formen. So ist die Collage "unser Leben" ein Konglomerat an Farbflächen. Rot-, Blau-, Orange- und Braun-Töne mischen sich zu einem dynamischen Wirbel - eine Metapher für das aufregende, ja aufreibende Leben der Studentinnen, in denen kleine Kinder eine dominante Rolle spielen?

Interessant ist, dass alle Arbeiten in Teamwork entstanden. Von verschiedenen Seiten tasteten sich die Künstlerinnen aneinander an, inspirierten sich gegenseitig und erzielten offenbar einen hohen Grad an intuitiver Übereinstimmung, wie das Resultat in Bezug auf Farbgebung und Komposition im Endeffekt aussehen sollte. Ein Versuch, das Projekt zu einem späteren Zeitpunkt weiterzuführen, scheiterte, da sich Dally und Niemeyer in der Zwischenzeit künstlerisch in andere Richtungen entwickelten.

"Alle sehen ein Krokodil" ist der Titel eines gemeinsamen Werks, das in der

GALERIE schwarz | weiss zu sehen ist. Der ist sicherlich ironisch gemeint, denn ein Alligator ist in dem Bild auch mit großer Fantasie nicht zu entdecken. Noch kryptischer wird die Titelwahl bei der Collage "Wer nichts zu tun hat, sollte Kunst kritisieren". Nimmt man die Aufforderung wörtlich, so bemerkt man einen Stilbruch. Denn im Gegensatz zu anderen Werken wurde hier filigraner gearbeitet. Außerdem entdeckt man Dinge des täglichen Lebens: einen Blumenstrauß, eine Schale mit Eiskugeln, die Scheibe einer Zitrusfrucht.

nach oben | zurück | drucken